Keine Angst vorm Zahnarzt ...

Anästhesiologie in der Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie

Bereichsleitender Oberarzt:
Dr. med. univ. Heimo Rohr
Email: heimo.rohr@medunigraz.at
LKH Graz_Zahnklinik_2016_Eröffnungsfeier_(C)Pachernegg (2)_Zuschnitt_2.jpg

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

In den zur Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Abteilung gehörenden 3 Operationssälen bzw. der Aufwachstation mit 4 postoperativen Überwachungseinheiten werden pro Jahr ca. 1300 Patientinnen und Patienten vor, während und nach Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Eingriffen (MKG-chirurgischen Eingriffen) anästhesiologisch betreut.
 
Beste Operationsbedingungen und PatientInnensicherheit durch differenzierte Atemwegssicherung

Die anästhesiologische Betreuung umfasst speziell auf die jeweiligen Eingriffe und individuellen PatientInnenbedürfnisse abgestimmte Narkoseverfahren und differenzierte Atemwegssicherungsmethoden, welche den MKG-Chirurgen beste Arbeitsbedingungen bei gleichzeitig größtmöglicher PatientInnensicherheit gewährleisten.

Die enge Kooperation zwischen Anästhesistinnen/Anästhesisten und Chirurginnen/Chirurgen im speziellen Bereich der MKG-Chirurgie ist aufgrund der Nähe des Operationsgebietes und der während der Allgemeinnarkose notwendigen atemwegssichernden Zugänge im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich, unerlässlich.

Herausforderung Atemwegsmanagement
 
Spezielle Erkrankungen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich bedingen nicht selten die Bewältigung eines sog. "schwierigen Atemweges" durch das Anästhesieteam. Dieser Herausforderung wird durch umfassende klinische Erfahrung im Umgang mit der fiberoptisch unterstützten Intubation als „Goldstandard“ Rechnung getragen und somit auch in diesen Fällen für grösstmögliche Patientensicherheit und Komfort gesorgt.
 
Kleine und besondere Patientinnen und Patienten
 
Einen besonderen Stellenwert nimmt die anästhesiologische Versorgung von jährlich über 400 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit „besonderen Bedürfnissen“ ein. Dieser Gruppe gehören Personen mit einer körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigung und daraus resultierender mangelnder Kooperation während zahnärztlicher Behandlungen oder anderer Eingriffe des MKG-chirurgischen Bereiches in Allgemeinnarkose, an.
In einem gut organisierten tagesklinischen Prozessablauf wird den speziellen anästhesiologischen Erfordernissen dieser zunehmend auch durch  Demenzpatienten frequentierten PatientInnengruppe rund um akute oder geplante zahnärztliche Eingriffe grösste Aufmerksamkeit zuteil.
 
Breites Ausbildungsspektrum
 
Neben dem oben erwähnten anästhesiologischen Betreuungsspektrum der Patienten der MKG-Chirurgie erfolgt auch die Ausbildung bzw. Betreuung von Studierenden und KollegInnen in Fachausbildung mit besonderem Augenmerk auf die Führung von Langzeitnarkosen,  differenzierter Atemwegssicherungsmethoden unter besonderer Berücksichtigung des Managements des „Schwierigen Atemweges“ und der  individuelle, anästhesiologische Umgang mit kognitiv beeinträchtigten Patientinnen und Patienten.
 
Letzte Aktualisierung: 18.08.2016